Ja genau

Warum einfach, wenn es kompliziert auch geht?

Das denke ich mir manchmal, wenn ich Kunden zuhöre und sie mir erklären, wie sie Tee oder Kaffee zubereiten. Und kleines Geheimnis vorneweg verraten: es ist lange nicht so kompliziert wie es aussieht!


Einfach entspannen ist unsere Devise!
Das grösste Geheimnis von allen ist aber: einfach ausprobieren und nur bedingt auf andere hören. und vor allem nicht allzu viel googeln und dann alles aus dem Netz glauben. Dort sind meinst Menschen unterwegs mit Ihren persönlichen Weisheiten, die einen Zweck erfüllen. Welchen auch immer.
Deswegen sollte man in Sachen Tee und Kaffee etwas ruhiger an die Sache herangehen und einfach wie früher probieren und beurteilen, ob es einem auch schmeckt. Wenn nicht, kann man ja auch nichts verlieren. Aber auf jeden Fall Erfahrung gewinnen. Ohne dass jemand sagt was gut oder schlecht ist. Selber entscheiden ist das Beste.


Auf die Ausrüstung kommt es an?
Ja und Nein. Ja, wenn man sich mit der Materie auseinander gesetzt hat und Nein, weil man am Anfang auch mit wenig ganz passable Ergebnisse eruieren kann. Einfach nur nicht abschrecken lassen!
Zum Beispiel Matcha: wer bitte muss sich an Zen-Buddhistischen Zeremonien orientieren, wenn man einfach nur probieren will. Was macht es wenn der Schaum nicht unbedingt einer der zwei Teeschulen (grosse oder kleine Blasen?) entspricht. Wichtiger ist doch der erste Eindruck: schmeckt mir die grüne Brühe überhaupt? Gibt es Möglichkeiten das ganze abzukürzen (Latteshaker?)?
Zum Beispiel Kaffee: wer bitte muss den Mahlgrad in 1/10 Schritten einstellen, wenn die Luftfeuchtigkeit am nächsten Tag so und so alles wieder ändert (Handmühle?)? Was macht es bitte aus, wenn die Crema einmal heller, einmal dünkler, einmal fester, einmal leichter ist? Sollte ein handgemachtes Produkt nicht immer ein wenig variieren? Muß man wirklich für den Hausgebrauch Mühlen verwenden die preislich jenseits von gut und böse rangieren und eigentlich für die Gastronomie (mit vollkommen anderen Ansprüchen) gedacht sind. Das gleiche gilt auch für Siebträgermaschinen. Für zwei Espressi am Tag braucht man bitte keine Gastromaschine.

Wenn man hohe Ansprüche stellt ist es besser man geht in die Bar des Vertrauens und hilft dem Gastronomen seine Investitionen wieder einzunehmen. Ist wesentlich gescheiter. Der kann’s dann im Regelfall auch wirklich, die Kaffeekultur. Sonst wäre er ja nicht der Barista des Vertrauens, oder?

Wir nehmen Ihr Vergnügen ernst!

Teein Innsbruck Teein Innsbruck

Wir wollen unseren Kunden mit Genussmitteln Freude bereiten!

Wir glauben daran, die Lebensqualität unserer Kunden durch ausgesuchte, hochwertige Lebensmittel verbessern zu können!
Im Mittelpunkt unserer Bemühungen steht der Dienst am Kunden, Beratung und Vermittlung von Fachwissen ist Teil unserer Philosophie.
Wir bieten soviel Produkte wie möglich zum offenen Verkauf an und verpacken soviel wie möglich in Papier.
Wir halten mit unseren Lieferanten stets persönlichen Kontakt um unseren Kunden immer das beste Produkt bieten zu können, Nachhaltigkeit und Ökologie ist ein zentrales Anliegen. „Wir nehmen Ihr Vergnügen ernst!“ weiterlesen

Theodor – ein Universum der Sinne

Theodor ist eine Teemanufaktur in Paris. Guillaume LELEU ist die treibende Kraft hinter dieser exklusiven Auswahl an Tees, Kerzen und Zubehör.

Der Auswahlprozess der Tees bleibt einzig bei Guillaume LELEU, Teemeister und die „Nase“ von Theodor. Er zieht es vor, Partnerschaften mit Teegärten einzugehen, die den Werten von Theodor entsprechen und die hohen Qualitätsansprüche erfüllen. Kleine Mengen werden – unter Berücksichtigung des Erntezyklus – direkt an Theodor geliefert und kontrolliert. Dadurch ist es Theodor möglich die Frische und auch eine gleichbleibende Qualität zu garantieren. Außerdem sind interne und externe Kontrollstellen stets bemüht die durchgehende Qualität aufrecht zu halten und auch die Lebensmittelsicherheit zu garantieren. 

Eine Umweltfreundliche Initiative

Die Exzellenz von THEODOR ist auch durch seine umweltfreundlichen Werte, die täglich zum Ausdruck gebracht werden verankert, indem Mensch und Umwelt respektiert werden:

  • Die „Lebensmittelverarbeitung“ folgt dem Rahmen der HACCP-Methoden, mit denen Lebensmittelgefahren und -risiken erkannt werden.
  • Die Tees werden häufig und zufällig durch Proben kontrolliert, die von spezialisierten Laboratorien analysiert werden.
  • Eine Vielzahl von Teesorten, stammen aus kontrolliert biologischem Anbau, ohne dass sie gekennzeichnet werden.
  • Theodor versucht immer, „recycelte“ und / oder „recycelbare“ Produkte zu verwenden.
  • Theodor fordert stets, dass deren Partner die Werte und Verpflichtungen einhalten, die im Mittelpunkt der Werte Theodors stehen.

Eine fast vollständig von Hand hergestellte Fabrikation

Theodor erhält jedes Jahr etwa 100 Tonnen Tee in allen seinen Erscheinungsformen aus der aller Welt (China, Japan, Ceylon, Korea, Afrika oder sogar Brasilien und Argentinien…). Der Tee wird dann in der Manufaktur verpackt oder als Basis für die House-Kreationen verwendet. Der größte Teil der Produktion besteht aus Schüttgütern, die an Einzelhändler und Wiederverkäufer verschickt werden sollen. 

Trotz dieser Zahlen möchte THEODOR ein fast vollständig handgefertigtes Werk mit einem sparsam industrialisierten Produktionsprozess, bestehend aus mehreren kleinen Werkstätten ohne jegliche Montagelinie, erhalten und bewusst das Know-how von kostbaren und spezialisierten „kleinen Händen“ wie früher nutzen.

Hier bestellen

Earl Grey – der König der Teesorten?

Earl Grey – König der Teesorten?

Es könnte viel erzählt werden zu diesem Tee. Aber nur eines ist fix: es ist die beliebteste Teesorte weltweit. Meist besteht er aus einer immer streng geheimen Mischung verschiedener Teearten die mit dem Öl der Bergamotte versetzt wird.

Das nennt man dann Aromatisierung. Ja, Aromatisierung. Ist soweit nichts Schlimmes und besonders beim Tee schon seit Jahrhunderten üblich. Solange keine naturidenten Aromen mit im Spiel sind. Die sind zwar erlaubt, wir finden sie aber grauslich. Naturidente Aromen hinterlassen einen „pelzigen“ Geschmack auf der Zunge. Dadurch kann man sie sehr leicht erkennen.

Aber zurück zum Ausgangspunkt, dem Earl Grey. Die mir sympathischste Legende zur Entstehung dieser Sorte ist folgende:

Der erste Earl Grey hatte eine Schiffsladung Tee aus den indischen Kronkolonien gekauft und musste bei Ankunft der Ware in London zu seiner Bestürzung feststellen, dass der Tee unter der Reise sehr gelitten hat und von Schimmel befallen wurde. Da es sich bei diesem Geschäft um einen erheblichen Verlust handelte kam der findige Lord auf die Idee den Geruch der verdorbene Ware gab einfach zu übertünchen und versetzte den Tee mit Bergamotte-Öl und versuchte so sein Glück am Markt.

Ob die Geschichte so stimmt oder nicht, Erfolg hatte er offensichtlich. Der Tee wurde auf jeden Fall nach ihm benannt und die, wie schon erwähnt, erfolgreichste Teesorte weltweit.

Natürlich gibt es mittlerweile einiges an Ablegern wie zum Beispiel Lady Grey, Earl Red, Earl Green oder auch biologische Versionen.

Mehr zum echten Earl Grey hier.

Und noch ein interessanter Artikel zur Italienischen Bergamotte

Adventskalender

Unser Adventkalender: Wir freuen uns wieder auf Weihnachten. Und zu der Vorfreude gehört auch:

Der Adventskalender – beliebt bei alt und Jung – ab sofort liefer- und bestellbar!

Der Weihnacht-limitierte Orangenpunsch – ab 2.11. und

die allseits beliebte Glühweinbasis ebenso ab 2.11. in unseren Geschäften zu bekommen!

Möge das Christkind bald kommen und viele Geschenke euch bringen!

Unser Punsch

Es freut uns sehr dass wir den Anflug unseres bekannten Orangenpunsches bekannt geben dürfen!

Ab 2. November ist er wieder in beiden Geschäften erhältlich und kommt wie immer im Duo mit unserer Glühweinbasis.

Die Zubereitung ist eine gewohnt einfache, es ist alles was einen guten Punsch ausmacht vorhanden. Alkohol kann je nach Bedarf zugegeben werden, oder auch nicht.

Wir müssen allerdings jetzt schon darauf hinweisen, dass wir nur solange der Vorrat reicht die Produkte anbieten können. Wenn er weg ist dann ist er weg 😦

#deletefacebook – Ja, wir auch

Liebe Kunden,

Wir wollen nicht unbedingt ein Medium nutzen nur weil es gratis ist. Der Umgang mit Nutzerdaten ist offensichtlich äusserst bedenklich und daher haben wir uns entschlossen alle Social Media Accounts unsere Geschäfte betreffend und auch privat ersatzlos zu löschen.

Das betrifft sowohl facebook, Instagram und auch Twitter. Tumbler und WordPress als reines Informationsmedium wird beibehalten. Google wird mit Bauchweh als Medium für News, Location und Öffnungszeiten weiterhin genutzt.

Wie wir in Zukunft mit unserem Onlineshop im Zuge des neuen Datenschutzgesetzes umgehen werden sind wir uns noch nicht sicher.

Für uns steht fest, dass wir keine wie auch immer gearteten Kundendaten weitergeben und teilen, Daten fliessen nur VON uns ZU den an uns interessierten Kunden und werden auch in Zukunft nicht anders genutzt.

Und wenn das ganze für politische Zwecke genutzt wird hört sich der Spass für uns zumindest auf.

Wir bitten um Verständnis, dass wir uns auf unseren Geschäftsinhalt der Beratung und des persönlichen Gesprächs wieder besinnen und die virtuelle Neugier nicht mehr länger befriedigen wollen: das Motto lautet besuchen satt vorbei schauen, das Einkaufserlebnis bei uns in den Geschäften ist unvergleichlich besser als das Internet je sein kann.

Wir appellieren auch an jeden unserer Kunden für sich selbst ganz genau zu überlegen ob die Information aus den sozialen Medien wirklich den Preis wert ist den sie kostet: Manipulationen in bisher nicht erahnten Ausmaß.

Alle Gute wünscht der Käpt’n